Jahreskonzert,
03.Dezember



Ein anspruchsvolles Programm hat die Musikkapelle Maria-Thann unter der Leitung ihres Dirigenten Ernst Müller bei ihrem Jahreskonzert geboten. Mit ihrem Motto "Weg" führten die Musiker die Besucher "Über den Mount Everest bis zu den Sternen" und auf den "Weg nach Ebenhofen".

Der Vorsitzende der Musikkapelle, Georg Fuchs, erläuterte, das Motto „Weg“ des Jahreskonzerts sei mit Bedacht gewählt: 40 Auftritte haben die Musiker in diesem Jahr absolviert. Sie waren in Berlin, „um den Politikern auf die Finger zu schauen“, im Allgäustadion in Wangen, um dem FC Bayern bei seinem Gastspiel „den Marsch zu blasen“ und vertraten beim Jubiläumsfest der Musikkapelle Ebenhofen den Bezirk Lindau, sagte Fuchs. Die in der Oberstufe spielende Musikkapelle kann sich nicht nur über Erfolge der Truppe freuen, sondern auch darüber, dass ihr Dirigent Ernst Müller neuer Bezirksdirigent des Allgäu-Schwäbischen Musikbundes ist.
Mit dem Traditionsmarsch „Herzog von Braunschweig“ begann die Kapelle, frisch verstärkt durch die drei jungen Musiker Angelika Kiechle (Querflöte), Marina Bentele (Klarinette) und Daniel Kiechle (Tenorhorn), ihren bunten Reigen.
Kees Vlaks „Mount Everest“ in drei Fragmenten stellte an die Musiker hohe Anforderungen, die sie mit Bravour meisterten. Moderatorin Kathrin Späth ließ die in Musik umgesetzten Stationen, das Basislager, den Aufstieg und das Erreichen des Gipfels eindrucksvoll Revue passieren.
Mit „Nostradamus“, komponiert von Otto M. Schwarz, präsentierte die Musikkapelle eine höchst anspruchsvolle und vielschichtige Komposition, die die Zuhörer in den Bann zog. Das Musical „Elisabeth“ von Michael Kunze und Sylvester Levay entführte die Zuhörer in die Donaumonarchie und die fesselnde Lebensgeschichte einer Kaiserin.
Eine schöne Herausforderung für die Schlagzeuger waren die faszinierenden afrikanischen Rhythmen von Markus Götz’ Rhapsodie „African Inspirations“. Altvertraut und beschwingt kam die Filmmusik „Miss Marples Theme“ von Ron Goodwin daher.
Von spanischem Flair und Temperament geprägt war Lianos Ouvertüre „Alcazar“, die neben den schnellen Passagen über einen romantischen Mittelteil verfügte. Mit Robert Sheldons „Hill Country Holiday“ folgte eine klassische Komposition. Zum Abschluss des Konzerts brachten die Musiker mit kraftvollen und beschwingten Klängen Alexander Pflugers Konzertmarsch „Auf Adlers Schwingen“ zum Abheben und das Publikum zu Beifallskundgebungen. Dem verdienten Applaus folgten die erhofften Zugaben.

Dass bei der Musikkapelle Maria-Thann höchster Wert auf die Nachwuchsarbeit gelegt wird, zeigte sich bei der Auflistung der zahlreichen Jungmusikanten, die die D1- und D2-Leistungskurse bestanden haben. Herausragende die Leistung von Anna-Lena Späth: Die Klarinettistin hat neben dem D2-Kurs auch den „Goldkurs“ absolviert – mit gutem Erfolg, wie Vereinsvorsitzender Fuchs bei der Gratulation bemerkte.


© Musikkapelle Maria-Thann, www.mk-maria-thann.de, 09.12.2005